Pilz-Spinat Farfalle

Pilz-Spinat Farfalle 2

 

Zu dieser Jahreszeit bekommt man ja noch keine frischen, einheimischen Pilze aus freier Natur. Ich tröste mich über diese Zeit mit Kräuterseitlingen hinweg und muss sagen, dass diese eine tolle Alternative für mich geworden sind. Gemeinsam mit frischem Spinat ergeben diese ein feines Pastagericht!
Kräuterseitlinge

Zutaten für 2 Personen:
200 g Kräuterseitlinge
100g Blattspinat
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Ingwer (ca. in der Größe einer Knoblauchzehe)
1/16 l Weißwein
1/16 l Cremefine oder Schlagobers
1/16 l Nudelwasser (beim Abseihen der Nudeln auffangen)
1 EL gehackte Petersilie
Salz/Pfeffer
ca. 2 EL Rapsöl zum Anbraten
250 g Vollkorn-Nudeln
3 EL geriebener Parmesan

Nudeln in 1 l kochendem, gesalzenem Wasser al dente kochen, dann abseihen (dabei ca. 1/4l Nudelwasser auffangen) und mit kaltem Wasser abschrecken, damit sie nicht mehr nachziehen.Blattspinat waschen und abtupfen. Kräuterseitlinge in mundgerechte Stücke schneiden bzw. bei sehr kleinen Pilzen, diese einfach von einander trennen. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer klein hacken und in Öl in einer etwas tieferen Pfanner oder im Wok langsam anschwitzen, bis der Zwiebel glasig aussieht.
Dann die Pilze hinzugeben und bei gesteigerter Temperatur anbraten. Wenn die Pilze langsam braun geröstete Stellen bekommen, den Spinat hinzugeben und mit Weißwein ablöschen. Die Flüssigkeit etwas einreduzieren lassen und dann Cremefine und das Nudelwasser hinzugeben. Kurz einreduzieren lassen, dann die gekochten Nudeln hinzugeben und nach Belieben salzen und pfeffern. Zum Schluss, wenn aus der Flüssigkeit eine sämige Sauce geworden ist, die Petersilie hinzufügen und ein letztes Mal durchrühren. In Tellern anrichten und mit Parmesan bestreuen.

Pilz-Spinat Farfalle 3

Pilz-Spinat Farfalle 1

Tastes good to me!

 

Leichte Mangold-Pasta

Mangold-Pasta_768x576

 

Mangold ist ein köstliches Gemüse. Aber meistens weiß man nichts damit anzufangen. Er ist zwar ähnlich wie Spinat im Geschmack, meiner Meinung nach aber noch etwas „erdiger“ aufgrund der weißen Strünke. Auf jeden Fall sollte er aufgrund der enthaltenen Oxalsäure nicht roh gegessen werden.
Jedoch enthält er viel Vitamin K, außerdem Vitamin A und Vitamin E, sowie Natrium, Magnesium, Kalium und Eisen – daher bitte vorsichtig mit ihm umgehen.

Vor kurzem hatten wir unheimlich Appetit auf Pasta und der Mangold musste verarbeitet werden. Daher haben wir diese leichte Gemüse-Pasta kreiert. Die Angaben sind eventuell ein bisschen ungenau, da wir sehr experimentell vorgegangen sind, aber ich denke, wenn man von den Zutaten, die man besonders gerne mag ein bißchen mehr erwischt, macht das auch nichts.

Zutaten für 2 große Portionen:

260 g Fusilli Nudeln
Salz

300 g Mangold (bzw. ca. 1 halber Mangold)
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 nußgroßes Stk. Ingwer
3 EL Rapsöl
4 -5 Stk. getrocknete Tomaten (ich empfehle Ja! Natürlich aus dem Packerl – nicht eingelegt in Öl)
100 g Feta
2 Stk. Jungzwiebel
4 EL Pinienkerne
1/16 Weißwein
2 EL Ricotta
4 EL Cremefine zum Kochen
1 TL mediterrane, getr. Kräuter
Salz, Pfeffer
Basilikumsprossen zur Deko

Für die Nudeln ca. 1 Liter Wasser zum Kochen bringen, 1 TL Salz dazu und Pasta hinzugeben und nach Packungsanweisung al dente kochen. Wichtig: Zirka 1/4 l vom Kochwasser aufheben, damit wird die Soße nachher verdünnt und schön sämig.

Pinienkerne in einer kleinen Pfanne bei geringer Hitze braun rösten. Achtung, das geht dann am Schluss recht schnell und man sollte gut aufpassen und die Kerne oft schwenken. Wenn sie braun sind, auf ein Stück Küchenrolle zum Auskühlen geben.

Ich nehme für die Zubereitung der Pastasoße einen Topf oder Wok. Den Zwiebel, Knoblauch und Ingwer sehr fein hacken und in Rapsöl im Topf bei niedriger Hitze anschwitzen. Beim Mangold die grünen Blattteile vom weißen Strunk schneiden. Den weißen Strunkteil jeweils in ca. 1 cm breite Streifen schneiden und in den Topf hinzugeben.
Die grünen Blattteile auch in ca. 0,5 cm breite Streifen schneiden und zur Seite stellen. Die getrockneten Tomaten ebenfalls in feine Streifen schneiden und zur Seite geben. Den Feta in ca. 1 x 1 cm große Würfel schneiden.

Wenn die weißen Mangold-Strünke weich sind, aber noch ein wenig Biss haben (ca. nach 10 Minuten), die Hitze auf maximale Stufe stellen, ca. 1 Minute warten, dann die grünen Blattteile dazugeben, durchrühren und mit Weißwein ablöschen. Nun ca. die Hälfte vom aufgesparten Nudel-Kochwasser und die getrockneten Tomaten hinzufügen. Salzen, pfeffern und die Kräuter dazu! Achtung, jetzt nur wenig Salz dazu, denn der Feta gibt auch sehr viel vom salzigen Geschmack ab.
Wenn die Flüssigkeit etwas weniger geworden ist, Cremefine und Ricotta dazugeben, durchmischen und noch weiter einreduzieren lassen.

Wenn die Soße, noch eine leicht flüssige Konsistenz hat (ev. muss man das restliche Nudelwasser noch dazugeben – je nach Wunsch), Nudeln dazu, Feta-Würfel dazu und alles durchmischen bis Nudeln und Feta erwärmt sind. Jetzt eventuell ein wenig nachwürzen.

Nudeln auf Tellern anrichten, Pinienkerne darüberstreuen und wenn vorhanden mit grünen Sprossen (z.B. Radieschen- oder Basilikumsprossen) garnieren. Guten Appetit!

Tastes good to me!

Spargel pimped

Spargel PimpanelleEndlich gibt es wieder Marchfelder Spargel und heute habe ich eine besonders frische Kombination entdeckt: mit Pimpernelle. Das Würzkraut entdeckte ich  per Zufall, weil es keine Kresse mehr gab und war begeistert, wie hervorragend es zu Spargel passt. Außerdem, was für ein schönes Wortspiel: „pimp my Spargel“ …ist hier ganz klar zweideutig zu verstehen!

Pimpernelle ist eine immer grüne, buschige Staude und somit auch ein Würzkraut für winterliche Salate, Saucen und Dressings. Man bekommt sie teilweise sogar beim Billa als Kräutertopf. Die Blätter schmecken würzig und leicht nach Gurke. Könnte ich mir also auch gut in einem Cocktail vorstellen! Verwendet wird es für frische Salate, leichte Gemüsesuppen, Kräutersaucen, Geflügelgerichte, Fischmarinaden – im Grunde überall, wo man auch Petersilie und Schnittlauch verwenden kann.
Hier nun mein frisches Frühlingsrezept:

Spargel mit Pimpernelle, Sojabohnen und gekochtem Ei

Zutaten für 2 Personen:
500 g weißer Spargel
2 Biskotten, Prise Salz
1 TL Butter

2 hart gekochte Eier
180 g grüne Sojabohnen (TK)
2 Handvoll Pimpernellenblätter
Schwarzer Balsamico-Essig
Kürbiskernöl
Salz
Pfeffer

Einen Topf mit möglichst schmalem Durchmesser mit Wasser fast voll füllen (beim Spargel sollten nur mehr ca. 3 cm vom Köpfchen herausragen, wenn man ihn in den Topf stellt). Dann Wasser zum Kochen bringen und Salz, Butter und Biskotten (hat man fast immer zuhause und man braucht das Wasser dann nicht mehr extra zuckern) hinzugeben. Nach ca. 10 Minuten köcheln am besten beim dicksten Spargelstrunk ein Stück abschneiden und kosten, ob der Spargel durch ist.

Die Tiefkühl-Sojabohnen in etwas gesalzenem Wasser auch für 10 Minuten weich kochen.

Während der Spargel kocht, die Eier klein hacken und zur Seite stellen. Weiters einen Teil der Pimpernellenblätter hacken und ein paar für die Deko als Ganzes übrig lassen.

Sobald die Sojabohnen fertig sind, abseihen und nach Belieben in etwas Butter schwenken. Spargel auch abseihen und auf einem Teller anrichten. Mit Balsamico und Kürbiskernöl beträufeln, pfeffern und salzen, die Sojabohnen rundherum verteilen, die Eier auf dem Spargel verteilen (so werden diese wieder etwas warm) und mit den gehackten und ganzen Pimpernellenblättern anrichten. Bon Appétit!

Tastes good to me!

Spargel Pimpanelle 500x656

Hangover Fenchel-Apfel Salat mit gebackenem Ziegenkäse

Fenchel-Salat1

Der gestrige Tag hat heute ganz schön lange gedauert 😉 Und an solchen Tagen könnte ich ohne Ende essen. Aber es darf nicht zu viel Aufwand sein, sonst werde ich grantig. Daher hab ich mich heute für einen schnellen Salat mit Fenchel, Äpfeln, Rosinen, Walnüssen, Granatapfelkernen und gebackenem Ziegenkäse mit Rosmarin entschieden.

Fenchel-Salat4

Zutaten für 2 Portionen:
1 Fenchelknolle
1 großer, säuerlicher Apfel
4 EL Rosinen (mind. 30 Min. in Wasser eingeweicht)
ca. 10 Walnusskerne
4 EL Granatapfelkerne

1 Rolle Ziegenweichkäse
Etwas Rosmarin

Dressing:
3 EL Apfelessig
2 EL Rapsöl
4 EL Wasser
1 EL Sauerrahm
1 TL Zitronensaft
Salz
Pfeffer

Die Rosinen sollten ca. 30 Minuten (je länger, desto besser) in Wasser eingeweicht werden. Alternativ schmeckt es auch sehr gut, wenn man die Rosinen in Apfelsaft einlegt.

Für das Dressing alle Zutaten in einer Schüssel vermengen und mit Salz/Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Den Ziegenkäse in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden, mit Rosmarin bestreuen (bei getrocknetem: schön fein zerkleinern zwischen den Handflächen). Bei 200 Grad ins Backrohr und für 10 Minuten, bzw. bis er auf der Oberseite braun wird, backen.
Den Fenchel und die Äpfel in kleine Stücke schneiden, in die Schüssel mit Dressing geben und die Rosinen hinzufügen. Alles gut durchmischen und auf zwei Tellern anrichten. Die Walnüsse und Granatapfelkerne darüber Verteilen und zum Schluss den Ziegenkäse am Salat anrichten. Bon Appétit!

Tastes good to me!

Fenchel-Salat2