Frühstücksidee: Basilikum-Tomaten-Versteck

bild

Beim Backen sind zwei Eiklar übrig geblieben. Was tun damit? Hier eine Frühstücksidee, die ich heute hatte und die noch ein wenig Urlaubsfeeling weckt. Gutes Brot mit Tomate-Basilikum-Aufstrich (auf Sojabasis) bestreichen und mit frisch gemahlenem Pfeffer verfeinern. Dann ein paar frische Basilikumblätter sowie ein paar Cherrytomaten zerschneiden und aufs Brot verteilen. Dann das Eiklar mit ein paar Tropfen Öl in einer kleinen Pfanne zu einem Eiweißomelette braten, halbieren und über die Brote legen, salzen, fertig. Das warme Eiklar holt noch einmal alle Aromen aus dem Basilikum und der Tomate und ist ein herzhaftes Frühstück oder ein herrlicher Nachmittagssnack.

Tastes good to me!

Advertisements

Lauwarmer, orientalischer Linsen-Quinoa-Gemüse-Salat

Linsensalat3

Ein bisschen Gemüse hat man doch immer zuhause und auch Linsen sollten in jeder Vorratskammer – ob in der Dose oder getrocknet – vorhanden sein. Zumindest ist das bei mir der Fall und so gab es letztes Wochenende einen lauwarmen, orientalischen Gemüsesalat. Linsen, Quinoa und Feta bilden hier die wichtige Eiweißkomponente, das Gemüse bringt viele Vitamine und Vitalstoffe (weil nur kurz in der Pfanne mitgeschwenkt und nicht zu Tode gekocht) und die Kräuter geben dem Gericht einen frischen Kick. Natürlich kann man den Koriander auch weglassen, wer ihn nicht mag.
Ein rasches Gericht und gut für die Bikinifigur 😉

Zutaten für ca. 4 große Portionen:
150 g Berglinsen
100 g Rote Linsen
200 g Quinoa
1 große Karotte
½ Zucchini
1 roter Paprika
5 – 6 sonnengetrocknete Tomaten
3 EL Rosinen
150 g Spinat
3 kleine Schalottenzwiebel
1 Daumengroßes Stk. Ingwer
150 – 200 g Feta (1 Pkg.)
1 Hand voll Korianderblätter
1 Hand voll Petersilie
1 TL Gemüsesuppenpulver
Ca. 2 EL Olivenöl zum Anbraten

Dressing:
½ Zitrone
4 EL Olivenöl
2 EL Weißweinessig
½ Zitrone
4 EL Olivenöl
1 EL Wasser
1 TL Baharat Gewürzmischung
½ TL Salz
½ TL frisch gemahlener Pfeffer

Linsen jeweils in einer separaten Tasse abmessen, da man zum Kochen die doppelte Menge Wasser benötigt. Die komplette Menge Wasser kann gleich zum Kochen gebracht und mit Gemüsesuppenpulver verfeinert werden. Dann die Berglinsen hinzufügen und auf mittlerer Stufe köcheln lassen, nach 15 Minuten auch die roten Linsen dazugeben und weitere 15 Minuten köcheln lassen. Den Quinoa nach Packungsanleitung in gesalzenem Wasser kochen. Die Rosinen in Wasser einweichen.

Inzwischen den Spinat in kochendem Wasser 3 Minuten blanchieren und mit kaltem Wasser abschrecken. Beiseite stellen.

Schalotten und Ingwer fein hacken und in 2 EL Olivenöl in einer Pfanne oder einem Wok langsam glasig anbraten. Karotten, Paprika, Zucchini und sonnengetrocknete Tomaten in kleine Würfel schneiden. Gemüse ebenfalls klein schneiden und zu den Schalotten geben und kurz mit anrösten. Das Gemüse sollte aber knackig bleiben.

Alle Zutaten für das Dressing gut vermischen. Feta in kleine Würfel schneiden. Petersilie und Koriander fein hacken. Nun Gemüse, Linsen, Rosinen, Quinoa, Feta, Kräuter und Dressing im Wok/in der Pfanne vermischen, denn der Salat sollte lauwarm bleiben.

Übrigens: Auf einem der Bilder sieht man noch ein orange Paste … das sind Melanzani aus dem Holzofen mit Ingwer und Curry von Neni (bei Spar) … hat uns aber nicht überzeugt! Da sieht man wieder: selbstgemacht ist besser!

Linsensalat2

Taste good to me!

 

 

Melanzanistrudel mit Tomaten-Basilikum-Ragout

Gemüsestrudel3

Alle zwei Wochen stellt sich die Frage: „Wos dama mit Adamah“ … also für alle die jetzt nur Bahnhof verstehen: Adamah ist unser Lieferant für das Biokistl, das wir alle zwei Wochen ins Haus geliefert bekommen und bestes Bio-Gemüse und -Obst beinhaltet. Da die genaue Zusammenstellung variiert, bekommen wir auch immer wieder Pflanzen, die wir sonst nicht am Einkaufszettel stehen haben bzw. zu neuen Gerichten inspirieren. Und beim letzten Mal waren es nun einmal Melanzani, Radicchio, grüne Spitzpaprika, Tomaten, usw.

Da die Melanzani besonders groß und schön war, gab es auf Basis dieser also einen Melanzanistrudel, den ich noch mit Feta und ein paar anderen Zutaten ergänzt habe.

Hier das Rezept:

Gemüsestrudel1

Zubereitungszeit: Ca. 40 Minuten + 15 Minuten Backzeit

Zutaten für 2 große Portionen:
Strudel:
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 mittelgroße Melanzani (Aubergine)
1 grüner Spitzpaprika
1 Karotte
5 – 6 Blätter Radicchio
200 g Feta
3 Zweige Thymian
1 Zweig Rosmarin
Rapsöl u. Olivenöl
Salz, Pfeffer
3 EL Semmelbrösel
1 Strudelteig

Tomatenragout:
3 Fleischtomaten
2 EL Tomaten
2 TL Balsamicoglace
2 EL Tomatenmark
1/16 l Rotwein
Salz und Pfeffer
1 Hand voll frische Basilikumblätter

Für die Strudelfüllung Zwiebel und Knoblauch klein hacken, Karotte fein raspeln und in ca. 2 EL Rapsöl + 1 EL Olivenöl in einem Topf oder Wok bei mittlerer Hitze anbraten bis der Zwiebel glasig ist. Davon ca. 2 EL entnehmen und in einen tiefen , kleinen Topf für das Tomatenragout geben.
Gemüse und Kräuter waschen. Melanzani und Paprika in kleine Würfel schneiden, Kräuter fein hacken und den Radicchio in Streifen schneiden.  Nun zuerst Melanzani und Paprika in den Topf für die Gemüsefüllung dazu geben, nach etwa 5 Minuten Karotten und Radicchio beimengen und zuletzt mit Salz und Pfeffer würzen (beim Salz eher sparen, da der Feta noch einiges an Salz abgibt). Dann die Gemüsefüllung auf einem großen Teller verteilen, damit sie schneller auskühlen kann. Den Feta in Würfel schneiden und auf der zum Auskühlen beiseite gestellten Gemüsefüllung verteilen – die Füllung sollte nun ca. 10 Minuten auskühlen.
Das Backrohr auf 180 Grad Celsius vorheizen und den Strudelteig aus dem Kühlschrank nehmen.

Für das Tomatenragout schneide die Tomaten in kleine Würfel. Das Zwiebel-Knoblauch-Karotte-Gemisch vom Strudel weiter erhitzen und das Tomatenmark kurz mit anrösten. Dann die Tomatenwürfel dazu, kurz anschwitzen und mit dem Rotwein ablöschen. Nun mit Salz und Pfeffer würzen und bei kleiner Stufe einreduzieren lassen bis der Strudel durch ist. Dann erst ganz zum Schluss den in Streifen geschnittenen Basilikum unterrühren und sofort anrichten.

Gemüsestrudel2

Den Strudelteig auf einem sauberen Geschirrtuch ausbreiten und mit Rapsöl bestreichen, dann am unteren Drittel mit Semmelbrösel bestreuen und die Gemüsefüllung darauf platzieren. Die Seiten des Strudels einschlagen und mittels Geschirrtuch einrollen. Den Strudel auf ein Backblech mit Backpapier legen und mit Rapsöl bestreichen. Der Strudel sollte nun abhängig von deinem Backrohr goldgelb gebacken werden. Dauert zwischen 15 und 20 Minuten. Danach den Strudel mit Tomatenragout anrichten. Guten Appetit!

Gemüsestrudel5

Tastes good to me!

Chioggia-Rüben-Carpaccio mit Avocado, Ziegenkäse und Heidelbeerdressing

Chioggia Rübensalat

Voilà: Chioggia-Rüben Carpaccio mit Avocado, Ziegenkäse und Heidelbeerdressing. Warum Carpaccio und nicht einfach in Würfel schneiden? Tja, die Chioggia Rübe hat einfach ein faszinierendes Ringelmuster, das zur Schau gestellt werden muss. Diese Rübenart ist eine Unterart der Roten Rübe und sehr vitaminreich, weshalb sie natürlich umso besser roh gegessen wird – aber nicht nur deshalb, denn beim Kochen würde auch die schöne Musterung verblassen. Geschmacklich ist sie leicht süß und weniger erdig als ihre rote Schwester.

Chioggia Rübensalat1

In der roh-veganen Kombination mit den Superfoods Avocado, Limetten und einem Dressing aus Heidelbeeren, Balsamico und Honig schmeckt die Chioggia-Rübe besonders erfrischend und für die Nicht-Veganer geben ein paar Stückchen Ziegenkäse noch einen Extra-Geschmackskick.

Chioggia Rübensalat

Diese speziellen Rüben bekommt man teilweise auf Märkten. Ich habe sie über das Biokistl von Adamah vom Biohof Achleitner aus Oberösterreich bekommen … also nichts exotisches!

 Zutaten:

Dressing:
1 Hand voll Heidelbeeren
1 Spritzer Limettensaft
1/3 TL Meersalz
1/3 TL rote Pfefferkörner
3 EL Balsamicoessig (schwarz)
2 EL Olivenöl
2 TL Honig

1 Avocado
2 Chioggia-Rüben
1 Limette
Ziegenkäse nach Belieben
Heidelbeeren  und Balsamico-Glace zur Deko

Die Chioggia Rüben schälen, in ganz feine Scheiben schneiden und auf einem Teller auflegen. Die Limetten in ca. 3 mm dicke Scheiben schneiden, die Schalen am Rand abschneiden und dann noch einmal vierteln und auf den Rübenscheiben verteilen. Den Ziegenkäse in Scheiben oder kleine Stücke schneiden und zur Seite legen.

Für das Dressing alle Zutaten in einem hohen Gefäß mit dem Stabmixer oder einer Küchenmaschine pürieren. Sollte der Pfeffer dadurch nicht ganz zerkleinert werden, kann man das Dressing noch durch ein Sieb rinnen lassen, um die groben Stücke zu entfernen.

Erst jetzt die Avocado schälen und in Scheiben schneiden, die man auf dem Carpaccio verteilt. Das Dressing über das Carpaccio mit einem Löffel verteilen und am Schluss die Ziegenkäsescheiben darauf anrichten und mit Heidelbeeren verzieren. Ich verteile als Deko ganz gerne noch etwas Balsamico-Glace, die man überall kaufen kann. Zu diesem „Salat“ passt etwas Nussbrot sehr gut!

Tastes good to me!

Chioggia Rübensalat

Erdbeer-Spargel-Salat mit Büffelmozzarella

Spargel-Erdbeersalat mit Büffelmozzarella1Ein Salat aus der Kombinations-Trickkiste oder wie man tolle Kombis kombiniert! Erdbeere und Basilikum, Spargel und Erdbeere, Basilikum und Büffelmozzarella, Erdbeeren und Spargel, Feigen und Büffelmozzarella, … alles sehr tolle Kombinationen, da müssten alle gemeinsam doch auch gut harmonieren, dachte ich mir. Tja und nicht nur im Fußball gibt es dieser Tage VOLLTREFFER!

Die säuerlich-süßen Erdbeeren gemeinsam mit dem knackigen grünen Spargel, dazu schmilzt der seidige Geschmack des Büffelmozzarellas im Mund und bekommt noch einen Aromakick vom frischen Basilikum … so ein Geschmackserlebnis ist wahrlich nur im Sommer möglich! Und ein leichtes Gericht ist es obendrein.

Zutaten für 2 Personen:
Balsamico-Dressing:
100 ml heißes Wasser
1 TL Honig
100 ml Schwarzer Balsamico Essig
1 TL Kräutersalz
1/2 TL Pfeffer frisch gemahlen
1 EL Grapefruit-Olivenöl (wenn nicht möglich, normales Olivenöl)
3 EL Olivenöl extra vergine

8 Stangen grüner Spargel
2 Handvoll Erdbeeren
1 Feige
1 Handvoll Basilikumblätter
3 Handvoll Lollo Rosso oder grünen Salat (nach Belieben)
1 Büffelmozzarella

Balsamico Glace zum Dekorieren

Der Büffelmozzarella sollte nach Möglichkeit schon eine halbe Stunde vor dem Essen aus dem Kühlschrank genommen werden, damit er Zimmertemperatur erreicht und somit besser schmeckt.
Für das Dressing den Honig in heißem Wasser auflösen, danach alle weiteren Zutaten für das Dressing hinzufügen. Beim grünen Spargel am abgeschnittenen Ende die holzige Schale entfernen und in einem Topf mit etwas Wasser 5 Minuten dünsten bzw. nach Möglichkeit nur dämpfen. Kurz mit kaltem Wasser abschrecken und auskühlen lassen. Inzwischen Salat waschen und in kleine Stücke reißen. Erdbeeren waschen, entstielen und vierteln. Spargel in ca. 3 cm lange Stücke schneiden, die Spitzen zum Dekorieren beiseite legen. Basilikumblätter waschen und mit Erdbeeren, Blattsalat und Spargel in einer großen Schüssel mit dem Dressing vermischen. Den Salat auf Tellern anrichten. Die Feigen vierteln und auf dem Salat platzieren, ebenso den Büffelmozzarella mit den Fingern in Mundgerechte Stücke zupfen und gemeinsam mit den Spargelspitzen am Salat drapieren. Mit Balsamico-Glace dekorieren und bon appétit!

Tastes good to me!
Spargel-Erdbeersalat mit Büffelmozzarella2