Leichtes Sommerkino: „Kiss the Cook“

Bild: (c) thimfilm.at

Bild: (c) thimfilm.at

Ihr kennt das bestimmt auch, wenn man es seit langem wieder einmal ins Kino schafft, dort eine Vorschau für einen bald erscheinenden Film sieht und sich denkt „den will ich mir ansehen, wenn er läuft“! Tja, bei mir ist dann oft der Fall, dass ich mir nicht den Filmstart merke und letztlich wieder darauf vergesse. Bei diesem Film jedoch habe ich mir das ungefähre Startdatum gemerkt und es sogar geschafft, ihn mir rechtzeitig anzusehen: „Kiss the Cook“ mit Jon Favreau, Sofia Vergarda, John Leguizamo sowie Scarlett Johannsson und Robert Downey Jr. jeweils in Nebenrollen. Regie führte ebenfalls Jon Favreau.

Bild: (c) thimfilm.at

Bild: (c) thimfilm.at

Die Geschichte handelt vom Spitzenkoch Carl Casper der jahrelang die gleiche Speisekarte im Restaurant Gauloises in Los Angeles rauf und runter kocht. Als sich der wichtigste Food-Blogger und -Kritiker ankündigt, möchte er etwas kreatives kochen, wird jedoch vom Restaurantbesitzer zurechtgewiesen, er möge die Klassiker der Speisekarte bringen und dies führt schließlich zu einer vernichtenden Kritik. Dies verbreitet sich in Zeiten von Social Media wie ein Lauffeuer und Casper (ein Social Media Nackerpatzerl) antwortet mit einem deftigen Tweet. Über kurz oder lang kommt es zum Eklat und Casper verlässt das Gauloises um sich seiner kulinarischen Wurzeln zu besinnen. Er kauft in Miami einen heruntergekommenen Imbisswagen und damit beginnt ein kulinarischer Road Trip, der sein Leben verändert! Mehr möchte ich nun nicht mehr verraten.

Bild: (c) thimfilm.at

Bild: (c) thimfilm.at

Wie der Film war? Hmm, … vielleicht sollte ich eher mit ein paar Tipps weitermachen:
– Gut essen gehen, bevor ihr euch den Film anseht – am besten spanische oder lateinamerikanische Küche!
– Den Film in englischer Originalfassung ansehen, denn die Synchronstimmen fand ich wirklich schlecht.
– Nicht zu viel Tiefgründigkeit erwarten … Leute, es ist ein Hollywoodfilm…;-) … aber dafür gibt es ein Happy End!

Wenn man diese drei Tipps beachtet, dann wird es ein netter Kino-Abend mit leichter aber guter Unterhaltung an einem heißen Sommerabend, an dem man der abendlichen Hitze in einem gut klimatisierten Kino entfliehen will.

Bild: (c) thimfilm.at

Bild: (c) thimfilm.at

Tastes good to me!

 

Filmtipp: Madame Mallory und der Duft von Curry

MADAME_MALLORY_Hauptplakat_1400

Heute gibt es zur Abwechslung einmal kein Rezept sondern einen Filmtipp und obendrein verlose ich 2 Kino-Tickets für den Film inkl. einer kleinen Überraschung. Vor kurzem hatte ich das Vergnügen mit ein paar anderen Foodbloggern vorab zum Österreich-Filmstart am 21.8.2014 den Film „Madame Mallory und der Duft von Curry“ (im Original: „The Hundred-foot journey“) anzusehen.

Madame Mallory 2

Schon vor einigen Wochen hatte ich die Filmvorschau gesehen und wurde neugierig. Und der Trailer hat wirklich alle Erwartungen erfüllt. Die Geschichte rund um die indische Familie Kadam, die in Frankreich ein neues Zuhause sowie ihre Zukunft sucht, und die traditionelle Michelin-Stern-Restaurantbesitzerin Madame Mallory, die über diese neuen Nachbarn mehr als unglücklich ist, verzaubert mit wunderschönen Bildern, einer entzückenden Besetzung und einer tiefgründigen Botschaft die Kinozuseher.

Madame Mallory1

Wobei ich als einzigen Kritikpunkt die Verherrlichung der Guide Michelin Bewertung anmerken muss. Ich kann dem Nachjagen derartiger Kritiker nicht viel abgewinnen seitdem immer häufiger bekannt wird, unter welchen Bedingungen derartige Bewertungen ablaufen. Man sehe sich nur den aktuellen Patzer des Gault Millau in Deutschland an, bei dem Winzer für die Verkostung ihrer Weine nicht nur gratis den Wein zur Verfügung stellen sollen (flaschenweise an die Redaktion versendet), sondern auch noch mit einem „Unkostenbeitrag“ den Gourmetführer mitfinanzieren sollen. Was für ein Dilemma, wenn sich unzählige Top-Winzer öffentlich breit getreten aus den Bewertungen ausschließen lassen!

Madame Mallory3

Aber das soll nicht das Thema dieses Beitrages sein. Sieht man über diesen Handlungsstrang des Films hinweg, erwarten einen 117 Minuten Filmspaß, bei dem man die indischen Gewürze förmlich riechen kann. Also ich habe zumindest wieder ziemlichen Appetit auf indisches Essen bekommen.

Madame Mallory 6

Und für zwei von euch, denen es jetzt genauso geht, verlose ich 1 x 2 Kinotickets für diesen Film inkl. einer kleinen Überraschung. Die Karten werden unter all jenen von euch verlost, die mir bis 21.8. ein E-Mail auf tastines@gmail.com schicken und beantworten können, wie das indische Restaurant der Familie Kadam im Film heißt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der Gewinn kann nicht in bar abgelöst werden. Der Gewinner wird per E-Mail  am 22.8. verständigt.

Madame Mallory 4

Viel Glück!

Bilder Copyrights: Constantin Film
Vielen Dank an Constantin Film für die Zur-Verfügungstellung der Film-Tickets.